Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherArchitektur und Städtebau

Urbane Qualität für Stadt und Umland

Ein Wegweiser zur Stärkung einer nachhaltigen Raumentwicklung

Urbane Qualität für Stadt und Umland

Fachbuch

Autor: Brigit Wehrli-Schindler

Verlag: Scheidegger & Spiess

48,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
1. Auflage, 2015, 129 Seiten, Paperback

Inhalt

Neue urbane Qualität: Unter diesem Stichwort haben seit 2010 renommierte schweizerische und internationale Architekten, Wissenschaftler und Hochschulabteilungen geforscht. Dies im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms (NFP 65), das vom Schweizerischen Nationalfonds koordiniert wurde. Im Fokus standen dabei Agglomerationen, d. h. städtische Ballungsräume, die sich durch ein hohes Wachstum an Bevölkerung und Flächenverbrauch auszeichnen. Als Ziel waren räumlich-bauliche Qualitäten, soziale und nutzungsbezogene Dichte, kurze Wege sowie besondere Erlebnisqualitäten definiert. Ein Ort hoher urbaner Qualität bietet den Menschen Begegnungs- und Aufenthaltsqualität, er wird zum gebauten und erlebbaren Lebensraum mit gestalteten Gebäuden, Fassaden, Plätzen, Zwischenräumen, Gärten. Nun erscheinen als Synthese des Programms zwei Bücher: Stadtwerdung der Agglomeration fasst als Quintessenz die Ergebnisse der interdisziplinären Forschungsaktivitäten zusammen. Urbane Qualität für Stadt und Umland stellt als Wegweiser in den Vordergrund, welche Massnahmen empfohlen werden, um die Zukunft wohnlicher Städte und Vorstädte qualitätsvoll zu planen und zu gestalten.

Rezension

Strategien gegen den Landfraß

Stadtplanung und Flächenverbrauch sind in der Schweiz ein wichtiges Thema, noch wichtiger als in Deutschland. Schließlich ist das Staatsgebiet nur wenig größer als das benachbarte deutsche Bundesland Baden-Württemberg, Berge und Wälder beschränken Landwirtschaft und bebaubare Grundstücke auf rund ein Drittel der Landesfläche. Das Schlagwort „Dichtestress", mit dem Einwanderungsgegner auf angeblich zu wenig Raum für zu viele Menschen hinweisen, hat es sogar zum Unwort des Jahres 2014 der Schweiz geschafft.
Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung hat deshalb von 2009 bis 2014 das Forschungsprogramm „Neue urbane Qualität" finanziert, um Strategien der Stadtplanung auf begrenztem Raum auszuarbeiten. Insbesondere das Entstehen von Agglomerationen, in Deutschland meist „Suburbanisierung" oder „Zersiedelung" genannt, und deren Steuerung standen im Blickpunkt. Nun sind die Ergebnisse der Forschungsarbeit zusammengefasst in zwei Bänden erschienen.
In ihnen wird deutlich: Auch die Schweizer haben keine revolutionäre Lösung, um mit der immer größeren Ausdehnung von Städten, dem Flächenverbrauch und immer länger gedehnten Transportwegen sowie Versorgungsleitungen umzugehen. Vor allem der Band von Brigit Wehrli-Schindler arbeitet aber einen Katalog mit relativ konkreten Handlungsempfehlungen aus, die für kommunale und privatwirtschaftliche Planer und Entscheidungsträger auch in Deutschland lesenswert sind. Bessere Unterstützung der lokalen Ebene bei langfristigen Plänen, interkommunale Zusammenarbeit, eine umsichtige Bodenbevorratung, aber auch bessere Kommunikation der übergeordneten Pläne mit Investoren und Bauherren und die Einbeziehung von lokalen Initiativen sind einige der Vorschläge. Dazu kommen konkrete Beispiele, die vorausschauende Planungen in ganz verschiedenen Kommunen auch anhand von verständlichem Karten- und Fotomaterial darstellen. Hier hätte man sich allerdings etwas mehr Text gewünscht, um die Umsetzung der teilweise bereits seit Jahren laufenden Vorhaben genauer darzustellen.
Der Forschungsband von Jürg Sulzer und Martina Desax: Stadtwerdung der Agglomeration bietet dem Entwickler und Planungspraktiker deutlich weniger Substanz. In ihm geht es sehr ins Grundsätzliche und Theoretische, leider auch mit einigen unnötigen Wiederholungen. Außerdem stammen seine Beispiele offenbar aus theoretisch konstruierten Kommunen und bleiben weitgehend ohne Bezug zur tatsächlichen bautechnischen und politischen Umsetzung.


Volker Thies, Immobilien Zeitung

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen