Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherRecht/Steuern, Planung/Bau

Verkehrswertermittlung von Grundstücken

Verkehrswertermittlung von Grundstücken

Fachbuch

Herausgeber: Wolfgang Kleiber

Verlag: Bundesanzeiger Verlag

249,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
8. Auflage, 2016, 3296 Seiten, gebunden

Inhalt

Mit der zuletzt erlassenen Ertragswertrichtlinie werden sämtliche verfahrensrechtlichen Empfehlungen der Wertermittlungsrichtlinie (WertR06) abgelöst. Die Ertragswertrichtlinie ist zusammen mit der Vergleichs-, Sach- und Bodenrichtwertrichtlinie darauf ausgerichtet, die Vertrauenswürdigkeit und Präzision der Marktwertermittlung zu verbessern.
Ob der Anspruch einer höheren Präzision der Marktwertermittlung auf der Grundlage marktkonformer Vergleichsparameter tatsächlich erfüllt werden kann, ist von einer qualifizierten Auswertung der Kaufpreissammlung und der Bereitstellung von Vergleichspreisen sowie der wertbestimmenden Parameter abhängig. Dies ist vorrangige Aufgabe der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte.
Die Marktwertermittlung auf der Grundlage robuster, vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte aus der Kaufpreissammlung abgeleiteter Marktdaten steht in einem unauflösbaren Zusammenhang mit der modell- und referenzkonformen Anwendung dieser Daten. Dieses Junktim steht im Mittelpunkt der Neuauflage.
Schwerpunkte der Neuauflage:
-Vergleichs-, Ertrags- und Sachwertverfahren werden umfassend auf der Grundlage der neuen Richtlinien und der gewandelten Wertermittlungspraxis dargestellt. Ein besonderes Augenmerk ist dabei der Marktwertermittlung bebauter Grundstücke im Wege des Vergleichswertverfahrens sowie der erzielbaren Genauigkeit bzw. Unschärfe der Marktwertermittlung gewidmet. Parallel hierzu werden die Besonderheiten der steuerlichen Bewertung insbesondere vor dem Hintergrund der sog. escape-Klausel behandelt (Erbschaft- und Schenkung- sowie Grunderwerbsteuer).
-Die Marktwertermittlung von Rechten an Grundstücken einschließlich Marktwerter-mittlungen im Zusammenhang mit Vermögensauseinandersetzungen (Zugewinn, Pflichtteil) werden von Dr. Roland Fischer unter Berücksichtigung der neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung neu kommentiert.
-Des Weiteren wird die Kommentierung der Beleihungswertermittlung von Ulrich Werling erweitert.
-Daneben sind vor allem auch die zahlreichen Änderungen im Bau-, Steuer-, Fachplanungs- und Umweltrecht sowie Änderungen der Rechtsprechung (z.B. betr. Nießbrauch und der Landwirtschaft) berücksichtigt.
Alle praxisrelevanten Fragen werden umfassend behandelt und mit zahlreichen ausführlichen Beispielen aus der Praxis des Sachverständigen anschaulich dargestellt.
Damit ist auch die Neuauflage unverzichtbar für Sachverständige, Gutachterausschüsse, Kreditinstitute, Versicherungen, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Praktiker im Rechtswesen und Studenten.

Rezension

Wertermittlung für den Immobilienprofi

Standardwerke haben die Neigung, mit beinahe jeder Neuauflage umfangreicher zu werden. Das vorliegende Buch macht da keine Ausnahme, zumal die zugrunde liegenden rechtlichen und steuerlichen Bestimmungen ebenfalls komplexer geworden sind. Die komplett überarbeitete 8. Auflage des Bandes ist mit 3.296 Seiten immerhin mehr als doppelt so dick wie die über 20 Jahre alte Erstauflage. Herausgekommen ist ein Nachschlagewerk für den Immobilienprofi, das vor den zahlreichen Sonderfällen der Bewertungsarbeit nicht Halt macht. Zwar ist im Titel des Buches gemäß der rechtlichen Konvention nur von Grundstücken die Rede, in der Praxis sind damit neben unbebauten aber auch bebaute Areale gemeint – und damit letztlich alle Arten von Immobilien.


Grundlage der Neufassung ist die aktuelle Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV). Die ist immerhin schon fast sieben Jahre alt. Mit den erläuternden Richtlinien zur Verordnung, die für deren korrekte Umsetzung eine unabdingbare Hilfe sind, hatte sich das Bundesbauministerium jedoch erwartungsgemäß einige Zeit gelassen. Die Sachwertrichtlinie (SW-RL) erschien 2012, die Vergleichswertrichtlinie (VW-RL) 2014 und die Ertragswertrichtlinie (EW-RL) endlich 2015. Insofern muss man dem Autorenteam um Wolfgang Kleiber bescheinigen, bei der Neufassung des Bandes sehr zügig gearbeitet zu haben.


Adressat der oben genannten Richtlinien sind zunächst einmal die öffentlich bestellten Gutachterausschüsse für Grundstückswerte, schließlich sind in diesen Richtlinien die allgemein anerkannten Grundsätze für deren Arbeit niedergelegt. In zweiter Linie bilden sie die Grundlage für die Arbeit aller Wertgutachter, in einem dritten Schritt sind sie für alle Immobilienprofis interessant, die sich umfassend über die Details der Marktwertermittlung informieren wollen.


Die ersten beiden Teile des Bandes nennen die gesetzlichen Grundlagen der Wertermittlung und beschreiben die Akteure und Quellen des Sachverständigenwesens. Im dritten Teil erläutern die Autoren die relevanten Abschnitte des Baugesetzbuchs. Diese haben zum einen die Tätigkeit der Gutachterausschüsse zum Inhalt. Zum anderen geht es um die Definition des Marktwerts und wie sich diese im Gebrauch der Gutachter und anderer Immobilienbewerter wie Banken und Versicherungen unterscheidet.


Der vierte und umfangreichste Teil des Werks widmet sich der detaillierten Erläuterung der ImmoWertV. Dabei gehen die Autoren im Sinne der Übersichtlichkeit Paragraph für Paragraph vor, nennen notwendige verwandte Gesetzesnormen und einschlägige Urteile und illustrieren Beispiele mit übersichtlichen Grafiken. Alle Sonderfälle, die in dieser Darstellung keinen Platz finden, werden thematisch gebündelt in den Teilen fünf bis acht des Werks behandelt, während sich der neunte Teil dem für die Finanzierung wichtigen Beleihungswert widmet. Ein Anhang mit Tabellen und Faktoren sowie ein Sachverzeichnis runden das Handbuch ab.


Die Gestaltung des Bandes wird der komplexen Materie gerecht. Fettungen an geeigneter Stelle erleichtern das Lesen, Randnummern helfen beim schnellen Auffinden einzelner Stellen. Dass bei einem derart umfangreichen Werk mal ein Absatz im Layout verrutscht, ist kaum zu vermeiden und wirkt sich nicht in relevantem Maße negativ auf die Handhabkarkeit aus. Störend ist dagegen, dass einige Tabellenangaben, etwa zu den Nebenkosten des Grundstückerwerbs oder zu ausländischer Grunderwerbsteuer, auf mehr als zehn Jahre alten Daten beruhen. Das mag dem schnellen Druckschluss nach Erscheinen der zu kommentierenden Richtlinien geschuldet sein, bleibt aber ein kleiner Wermutstropfen. Ansonsten ist der vorliegende Band für jeden, der sich mit der Wertermittlung von Immobilien befasst, ein an Detailtiefe kaum zu überbietendes Kompendium.


Ulrich Schüttler, Immobilien Zeitung 9, 2. März 2017

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen