Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Property Report Investmentmarkt Deutschland 2012

Report

Reihe: BNPPRE Property Report

Anbieter: BNP Paribas Real Estate (BNPPRE)

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsweise: Jährlich
  • Berichtszeitraum: Jahr 2012
  • Erscheinungsdatum : 01.01.2011
  • Seiten : 40 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 2,87 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Investmentumsatz legt um 20 % auf 23,5 Mrd. € zu


Die deutschen Investmentmärkte zeigten sich 2011 in ausgezeichneter Verfassung. Mit einem Investmentumsatz von 23,52 Mrd. € konnte das Vorjahresergebnis deutlich um gut
20 % übertroffen werden.


Einzelhandelsimmobilien belegen den ersten Platz

  • Unangefochten an der Spitze stehen nach wie vor Einzelhandelsimmobilien, die ihren Anteil aus dem Vorjahr noch einmal deutlich steigerten und knapp 46 % zum gewerblichen Investmentumsatz beigetragen haben.
  • Aber auch die Verkäufe von Büroobjekten haben im Laufe des Jahres angezogen und kommen insgesamt auf einen Anteil von rund 30 % am Transaktionsvolumen. Vor allem Core-Büroobjekte treffen weiterhin auf großes Anlegerinteresse.
  • Auf den weiteren Plätzen folgen Logistikimmobilien mit einem Anteil von 5 %, die einen leichten Rückgang des Umsatzes (-6 %) hinnehmen mussten. Zulegen konnte dagegen der Handel mit Hotels (+12 %), der ein Transaktionsvolumen von 1 Mrd. € knapp verfehlte und für 4 % des Gesamtumsatzes verantwortlich war.

Investitionen in Einzelobjekte dominieren

  • Verkäufe von einzelnen Objekten haben das Marktgeschehen 2011 eindeutig dominiert. Das Investitionsvolumen in Single-Deals belief sich auf insgesamt 19,85 Mrd. € und übertraf das bereits gute Vorjahresergebnis um 30 %.
  • Gegen den allgemeinen Trend wurde 2011 weniger in Portfolios investiert als im Vorjahr: Mit insgesamt 3,67 Mrd. € fiel das Ergebnis um 14 % niedriger aus. Verantwortlich hierfür ist vor allem die Tatsache, dass nur wenige der angebotenen Portfolios eine durchgängig gute Qualität aufwiesen, die den Anforderungen der überwiegend Core-orientierten Investoren gerecht wurde.

Renditen im zweiten Halbjahr überwiegend stabil

  • Nachdem die Renditen in der zweiten Jahreshälfte 2009 ihren Höchststand in diesem Marktzyklus erreicht hatten, sanken sie in den folgenden Quartalen stetig.
  • Dieser Trend hat bis Mitte 2011 angehalten. In der zweiten Jahreshälfte haben sich die Spitzenrenditen in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen aber stabilisiert.
  • Bei den Renditen zeichnet sich grundsätzlich eher eine Stabilisierung ab. Dass sie aber im Einzelfall im harten Wettbewerb um einzelne Top-Immobilien noch leicht nachgeben, kann nicht ausgeschlossen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen