Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherInvestitionen, Forschung

Immobilienkennzahlen

Fundierte Immobilienanalyse in der Praxis.

Immobilienkennzahlen

Fachbuch

Autor: Peter Wendlinger

Verlag: Linde Verlag Wien

89,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
2. Auflage, 2018, 300 Seiten, gebunden

Inhalt

Neun von zehn Millionären haben ihr Vermögen mit Immobilien und Immobilieninvestments verdient. Mehr als drei Viertel des privaten Vermögens sind weltweit entweder direkt oder indirekt in Immobilien veranlagt. Aber wie wird der Wert einer Immobilie beurteilt? Anhand welcher Parameter man eine Immobilie verlässlich analysieren kann, zeigt Peter Wendlinger in der zweiten Auflage seines Standardwerks für Immobilien-Investoren, Immobilienentwickler, Immobilienbesitzer und Consulter. Er erläutert alle wesentlichen in der Immobilienwirtschaft verwendeten Kennzahlen und Mechanismen und widmet sich in der Praxis häufig vorhandenen Unklarheiten und Abgrenzungsproblemen (Yields, Renditekennzahlen, Einkommensströme, NAVs etc.). Neue Kennzahlen, wie etwa Kosten pro Arbeitsplatz, Debt Tail, Kennzahlen gemäß § 22b BWG, FFO I versus FFO II wurden in die zweite Auflage eingearbeitet. Ein "must have" für Immobilieninvestoren, -entwickler, -besitzer und Consulter - für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten.

Rezension

Kennen Sie Ihre Kennzahlen?

Nettomieteinnahmen, Spitzenmiete, Exit Yield, Gesamtinvestitionskosten, Sachwert, Loan to Value Ratio oder Funds form Operations (FFO): Wer sich beruflich mit Immobilien beschäftigt, kommt nicht an Kennzahlen vorbei. Oft werden jedoch etablierte Kennzahlen unhinterfragt hingenommen. In seinem Buch bietet Peter Wendlinger, Bereichsleiter für Immobilien-Investment- und
-Development-Aktivitäten der Hypo NOE Gruppe Bank, einen Überblick über gängige Immobilienkennzahlen von Markt- über Bewirtschaftungs-, Ertrags- und Developmentkennzahlen bis hin zu Unternehmenskennzahlen. Er klärt aber auch über Abgrenzungsprobleme und Unklarheiten auf, beleuchtet Vor- und Nachteile der jeweiligen Kennzahl und zeigt anhand von Beispielrechnungen, wie manche Kennzahlen in der Praxis häufig auf unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen beruhen. Anhand der Berechnungen zum Net Asset Value (NAV) zweier konkreter Unternehmen warnt er etwa: „Substanzwert ist nicht gleich Substanzwert."    (pm)


aus: Immobilien Zeitung 47, 22. November 2012

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen