Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Erfolgsfaktoren für Wohnungsbauvorhaben im Rahmen der Innenentwicklung von dynamischen Städten

Studie

Reihe: BBSR Sonderveröffentlichungen

Anbieter: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 15.11.2018
  • Seiten : 106 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 4,08 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Ein Großteil des gesamten Wohnungsneubaus wird ganz im Sinne des Vorrangs der Innenentwicklung im vorhandenen Siedlungsbestand auf Brachen, in Baulücken oder in der kleinteiligen Arrondierung und Neubebauung sowie Nachverdichtung realisiert. Diese Vorhaben stoßen allerdings vielfach auf Widerstand in der Stadtgesellschaft, in der Politik und in den betroffenen Quartieren. Darüber hinaus sind die Planungs- und Genehmigungsprozesse häufig kompliziert und insgesamt zu langwierig.

Die vorliegende Studie untersucht den Verlauf von 13 typischen Wohnungsbauvorhaben der Innenentwicklung in sechs wachsenden Städten und analysiert im Einzelnen, welche Anforderungen an die Investoren und Kommunen bei der Schaffung von Baurecht bzw. der Genehmigung der Vorhaben bestehen. Die Vorhaben bilden ein breites Spektrum an Investorengruppen, Bauformen und Wohnungsangeboten, Vornutzungen und Lage der Flächen sowie unterschiedliche Planungsinstrumente und Vorgehensweisen ab. Im Mittelpunkt steht die Dokumentation des Umgang mit den verschiedenen Widerständen gegen die Projekte und die in jeweils erzielten Lösungen bzw. Hemmnisse, die im Einzelfall auch die Projekte blockieren.

Die Studie zeigt in der Gesamtauswertung auf, welche Erfolgsfaktoren die Umsetzung der meisten Projekte letztlich ermöglichten, wo Kompromisse gefunden wurden, aber auch wo die Grenzen der Partizipation und der Konsensbildung erreicht sind. Ein zentrale Empfehlung besteht darin, ein handlungsfähiges kommunales Innenentwicklungsmanagement zu etablieren und bei bereits absehbaren Nutzungsaufgaben proaktiv zu planen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen