Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherArchitektur und Städtebau

Der Frankfurter Riedberg

Stadtentwicklung für das 21. Jahrhundert

Der Frankfurter Riedberg

Fachbuch

Herausgeber: Christian Kaufmann, Michael Peterek, Deutscher Werkbund Hessen

Verlag: Jovis Verlag GmbH

35,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
1. Auflage, 2018, 238 Seiten, gebunden

Inhalt

Kann man vom Riedberg lernen? Der neue Frankfurter Stadtteil "Riedberg" galt lange Zeit als eines der größten Stadterweiterungsprojekte der Bundesrepublik nach der Wiedervereinigung. 1997 begonnen, soll das Neubaugebiet im Norden Frankfurts in Zukunft rund 16.000 Einwohner sowie die naturwissenschaftlichen Institute und Forschungseinrichtungen der Frankfurter Goethe-Universität behergen. In wissenschaftlichen und interdisziplinären Beiträgen setzen sich namhafte Autorinnen und Autoren mit der Frage auseinander, ob der Riedberg mit seinen Strukturen und städtebaulichen Maßnahmen Vorbildfunktion für zukünftige Stadterweiterungsprojekte haben kann. Dabei werden Architekturen, öffentliche Gebäude und Einrichtungen, die Entwicklungsgeschichte und das städtebauliche Konzept sowie entstandene Freiräume in den Blick genommen. Einen eigenen Akzent setzt der künstlerische Beitrag des renommierten Fotografen Gerd Kittel, der die Entwicklung des Viertels und der Alltagsarchitekturen in einem Langzeitprojekt in den Blick genommen hat.

Rezension

Stadtentwicklung für das 21. Jahrhundert

267 ha Gesamtfläche, 6.300 Wohneinheiten, eine Projektdauer von 1993 bis voraussichtlich 2020: Der Frankfurter Riedberg ist eines der bundesweit größten Stadtentwicklungsvorhaben der vergangenen Jahrzehnte. Die Autoren des vorliegenden Bands beleuchten das Projekt aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei dominieren Städtebauer und Architekten, die zu einem positiven Gesamturteil kommen, aber Kritikpunkte wie die fehlende Belebung der Erdgeschosse, die monotone Klötzchenarchitektur und die nach heutigen Maßstäben zu geringe Baudichte bemängeln. Zahlreiche Fotografien illustrieren diese Ausführungen. Es kommen darüber hinaus aber auch Einwohner und vor allem Fachleute für die umstrittene und mit Zwangsmaßnahmen verbundene Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) für die Bodenumlegung zu Wort. Ein Kapitel dient zudem gewissermaßen als Tagungsband einer SEM-Fachkonferenz aus dem Frühjahr 2018. Das macht das Buch über die lokale Perspektive hinaus interessant für alle, die im Rahmen einer SEM oder allgemein eines ähnlich großen Stadtentwicklungsprojekts tätig werden.


Volker Thies, Immobilien Zeitung 50, 13. Dezember 2018, Seite 10

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen