Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Gleichwertige Lebensverhältnisse im Spiegel demografischer Indikatoren

Dezembertagung des DGD-Arbeitskreises "Städte und Regionen" in Kooperation mit dem BBSR Bonn am 30. November und 1. Dezember 2017 in Berlin

Studie

Reihe: BBSR-Online-Publikationen

Anbieter: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 01.01.2019
  • Seiten : 76 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 5,04 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Die vorliegende Publikation stellt Beiträge vor, die im Kontext der DGD/BBSR-Dezembertagung 2017 diskutiert wurden. Die Auseinandersetzung mit dem Thema der Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse ist äußerst politikrelevant. So wurde nach der Bundestagswahl 2017 eine Kommission "Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse" eingesetzt, die schon 2019 konkrete Vorschläge unterbreiten soll, wie das grundgesetzliche Ziel der Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse umgesetzt werden kann.

Mit der Dezembertagung 2017 wurden wichtige Aspekte des Zusammenhangs von gleichwertigen Lebensverhältnissen und demografischer Situation in den Regionen Deutschlands diskutiert, weil sich gerade aus der demografischen Entwicklung sowohl in peripher gelegenen und/oder strukturschwachen Schrumpfungsregionen, als auch in Wachstumsregionen vielfältige ökonomische, soziale, aber auch demografischen Herausforderungen ableiten. Diese betreffen u. a. den Arbeits- und Wohnungsmarkt, die Mobilität, Bildung, Versorgung, Gesundheit und Pflege. Für die Regionalpolitik ist besonders interessant, ab welchem Ausprägungsniveau/ Schwellenwert demografische Indikatoren die Verletzung gleichwertiger Lebensverhältnisse anzeigen. Über all diese Fragen wurde im Rahmen der Dezembertagung diskutiert.

Lesen Sie auch "Wie viel (Re-)Urbanisierung durchzieht das Land?" und "Mal über Tabuthemen reden"

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen