Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Fachmarktzentren in Deutschland

Handel, Standorte & Standpunkte

Studie

Anbieter: MEC Metro-ECE Centermanagement

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 15.03.2019
  • Seiten : 154 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 10,37 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

"Nomen est omen" – oder: Warum heißen Fachmarktzentren eigentlich so? In einer Zeit, in der es zwingend notwendig erscheint, jedem neuen Trend und Produkt einen individuellen Namen zu geben, um die vermeintliche Differenzierung zum Wettbewerb zu unterstreichen, klingt „Fachmarktzentrum" irgendwie nicht unbedingt sexy.

Die Nachfrage nach der Assetklasse Fachmarktzentrum ist ungebremst hoch, bei Investoren und bei vielen Einzelhändlern. Glücklicherweise ist die Nachfrage nicht wahllos, sondern es wird sehr genau auf die Qualität jedes einzelnen Standorts geachtet. Das ist gut, denn es trägt zu einer immer noch gesunden Marktentwicklung bei, trotz hohen Entwicklungstempos. Eine Schlüsselfrage betrifft die gesamte Handelsimmobilienwelt: Wohin treibt die Entwicklung des Einzelhandels? Das Hauptaugenmerk in der Diskussion dieser Frage liegt seit Jahren auf der Einschätzung der Auswirkungen des Onlinehandels auf den stationären Einzelhandel. Die Frage nach der umgekehrten Entwicklung, wie stationär eigentlich der Onlinehandel wird, taucht nur am Rande auf. Dennoch ist die Assetklasse Fachmarktzentrum weiterhin sehr lohnenswert. Der stationäre Handel verschwindet nicht, er verändert sich. Zudem ist noch ein Trend wichtig: Der Onlinehandel integriert auch stationäre Anteile. Denn die Forderung der Verbraucher nach sogenanntem Omnichannel gilt auch für reine Onlinehändler.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen