Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Flex Space goes beyond

12 Secondary Cities im Porträt - Plus: Aktuelle Entwicklungen in den Big 7 und Analyse der Rentabilität

Report

Autor: Helge Zahrnt

Anbieter: JLL

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 17.10.2019
  • Seiten : 35 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 2,35 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Ist Flex Space die Zukunft oder nur der neueste Immobilien-Trend? Flexible Angebote von Coworking bis Hybrid-Modell bleiben auch im Sommer 2019 hochaktuell für den Büroimmobilienmarkt. Die Betreiber sind weiterhin sehr expansiv und viele Akteure – Eigentümer, Nutzer, Banken, Projektentwickler – befassen sich mit diesem Phänomen. In einem Marktumfeld, das durch Flächenknappheit gekennzeichnet ist, mieten die Betreiber immer mehr Flächen. Nahezu wöchentlich werden neue Standorte eröffnet. Diesen Trend analysierte JLL bereits ausführlich auf europäischer Ebene und für die sieben deutschen Büroimmobilienhochburgen, die Big 7.

Flex Space ist auch weiterhin einer der vorherrschenden Trends am Büroimmobilienmarkt. Das aus den angelsächsischen Ländern kommende Konzept hat sich in Deutschland mittlerweile fest etabliert. Die Zahl der Anmietungen und Eröffnungen in den sogenannten Big 7, den größten deutschen Büromärkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart), wächst rasant. Das stärkste Wachstum entfällt dabei auf Betreiber, die ihre Standorte nach dem Hybrid-Modell ausrichten.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen