Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherSonstige

Einhorn-Kapitalismus

Wie die mächtigsten Start-ups der Welt unsere Zukunft bestimmen

Einhorn-Kapitalismus

Fachbuch

Autor: Joël Luc Cachelin

Verlag: Nicolai Publishing

18,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
1. Auflage, 2019, 143 Seiten, gebunden

Inhalt

Wer die Zukunft verstehen will, muss den Einhörnern folgen. Es sind Start-ups, deren Wert schon vor dem Börsengang mit über einer Milliarde US-Dollar beziffert wird. Bekannte Namen wie Airbnb, N26 oder das Weltraumprojekt SpaceX gehören dazu, aber auch viele Unbekannte aus China. Einhorn-Unternehmen zeigen uns, an welche Zukunft, Technologien und gesellschaftliche Umbrüche eine kleine Gruppe einflussreicher Investoren glaubt. Und je mehr Geld investiert wird, desto mächtiger werden diese Ideen. Joël Luc Cachelin beschreibt, wie der Einhorn-Kapitalismus funktioniert und welche Kräfte er freisetzt. Denn die Einhörner schalten nicht nur unsere Kreativität gleich, ebenso führen sie zu Entsolidarisierung und Spekulationsblasen. Eine Entwicklung, der wir nicht hilflos ausgeliefert sind. Wir können mit den Einhörnern umgehen und ihre Leidenschaft für unsere Ziele nutzen.

Rezension

Ein Rundgang durch den Start-up Zoo

Wir alle wissen, dass Einhörner nicht existieren. Doch halt! Im Jargon der US-Wagniskapitalszene werden Start-ups, die bereits vor Börsengang die magische Grenze von 1 Mrd. USD Unternehmenswert überschreiten, als Einhörner bezeichnet. Einige von ihnen wie Airbnb, WeWork und Opendoor wollen die Immobilienbranche umkrempeln, doch andere haben sich viel kühnere Ziele gesetzt. Sie tüfteln an menschenähnlichen Robotern, ewiger Gesundheit oder der Eroberung des Weltalls. Autor Joël Luc Cachelin entlarvt viele dieser Versprechen als raffiniertes Storytelling. Mit ultraschnellem Wachstum sollen Unternehmen, die mitunter gar kein funktionierendes Geschäftsmodell vorzuweisen haben, auf eine Größe aufgepumpt werden, mit der sie einen auserkorenen Markt beherrschen können. Ein erlauchter Club von Wagniskapitalgebern und chinesischen Staatskapitalisten zieht dabei die Fäden. Cachelin skizziert, wie durch allzu homogene Wachstumsstories die Innovationskraft versandet und wie Datenmonopole entstehen, die den Wettbewerb unterhöhlen. Doch der Autor zeigt uns auch die Gegenspieler der Einhörner: die Dinosaurier mit ihren alten Geschäftsmodellen, die sozial und nachhaltig orientierten Zebras und die im Schatten agierenden Fledermäuse, die mithilfe der Blockchain das komplette System umkrempeln wollen. Politiker, Bürger und Unternehmen sind gleichermaßen gefordert, die Regeln zu bestimmen, nach denen diese merkwürdigen Tiere unsere Zukunft gestalten. Den Einhörnern allein sollten wir sie jedenfalls nicht überlassen.


Ulrich Schüppler, Immobilien Zeitung

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen