Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Wie sozial können Sozialgerichte sein?

Widersprüche in der Rechtsprechung lassen Jobcenter verzweifeln - Appell an die Sozialgerichte, die über Konzepte zu Mietobergrenzen für angemessene Kosten der Unterkunft entscheiden müssen

Report

Autoren: Lukas Weiden , Petra Heising

Reihe: empirica paper

Anbieter: empirica

0,00 € *
Download
  • Berichtszeitraum: Jahr 2020
  • Erscheinungsdatum : 15.01.2020
  • Seiten : 19 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 551,18 kB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Das Sozialgesetzbuch soll helfen, ein menschenwürdiges Dasein zu sichern (§ 1 SGB I). Daher übernimmt der Staat für Hilfebedürftige die kompletten Wohnkosten – allerdings nur, soweit sie „angemessen" sind (§ 22 SGB II). Was das bedeutet, hat der Gesetzgeber leider nicht präzisiert. Das Bundessozialgericht verlangt zumindest ein schlüssiges Konzept. Zuständige Leistungsträger sind die Kreise und kreisfreien Städte (§ 6 SGB II). Diese versuchen das auch sehr gewissenhaft. Aber langsam kippt die Stimmung. Denn egal, was sie tun: Es gib keine Rechtssicherheit. Es gibt kein Konzept zur Festlegung von Angemessenheitsgrenzen, das von allen Sozialgerichten in Deutschland akzeptiert wird!

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen