Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Spotlight Gewerbeparks

Studie

Anbieter: bulwiengesa, Initiative Unternehmensimmobilien

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 02.06.2020
  • Seiten : 30 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 14,61 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Gewerbeparks sind mehr als Hallen mit angeschlossenen Bürotrakten in Industriegebieten. Sie vereinen Lager-, Produktions- und Büroflächen sowie Serviceflächen und Flex Spaces und bieten dadurch eine hohe Vielfalt an Nutzungen und angesiedelten Unternehmen. Aufgrund ihrer Heterogenität und ihrer Konzeption als Multi-Tenant-Objekte ist das Leerstandsrisiko bei Gewerbeparks in vielen Fällen niedriger als in Single-Use-Objekten – die bauliche Vielfalt ermöglicht es, auf mikro- und makroökonomische Entwicklungen zu reagieren.

Noch vor wenigen Jahren liefen sie unter dem Radar, doch inzwischen sind Gewerbeparks eine stark nachgefragte Immobilienklasse. Investoren kaufen kräftig ein, mit knapp 1,2 Mrd. Euro Transaktionsumsatz stellten Gewerbeparks 2019 knapp 40 % des gesamten Investmenvolumens 2019 an Unternehmensimmobilien dar. Und Projektentwickler erstellen in hohem Umfang neue Flächen: Wurden 2015 gerade einmal 90.000 qm Fläche fertiggestellt, waren es fünf Jahre später schon 210.000 qm. Das „Spotlight Gewerbeparks" der Initiative Unternehmensimmobilien, analysiert erstmals diese Objektkategorie und veranschaulicht Details und Hintergründe für ein breites Publikum.

Erstmals veranschaulicht eine Studie „Spotlight Gewerbeparks" der Initiative
Unternehmensimmobilien Details und Hintergründe auch für ein breiteres Publikum bei
Kommunalpolitikern, Verwaltungen und interessierten Bürgern. Dafür haben sich sechs Mitglieder,
alle erfahrene Praktiker in diesem Bereich sind, zusammengetan. Für viele Nutzer vereinen
Gewerbeparks die wesentlichen Glieder der Wertschöpfungskette an nur einem Standort. Aus
Betreibersicht sorgt die Flexibilität und Heterogenität zwar für einen im Vergleich zu Single-use-
Objekten höheren Managementaufwand, allerdings ist auch das Leerstandsrisiko geringer und die
Verweildauer der Mieter hoch.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen