Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherRecht/Steuern

Miete in Zeiten von Corona

Miete in Zeiten von Corona

Fachbuch

Autor: Kai Zehelein

Verlag: C. H. Beck

39,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
1. Auflage, 2020, 260 Seiten, Paperback

Inhalt

Die Corona-Krise tangiert alle Bereiche des Lebens. Auch die Miete ist in ihren mannigfaltigen Erscheinungsformen - Wohnraummiete, Gewerberaummiete, Leasing - betroffen. In Teilbereichen hat der Gesetzgeber neue Regelungen geschaffen, z.B. Art. 240 2 EGBGB. Für andere Aspekte wie die Gewährleistung, Vertragsgestaltung, öffentlich-rechtliche Ersatzansprüche oder steuerliche Vorgehensweisen müssen Lösungen mit den gegebenen Instrumentarien des Rechts gefunden werden.

Das vorliegende Werk greift alle für die Prüfung und Beratung relevanten Fragestellungen auf, stellt sie unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung sowie Literatur dar und erarbeitet Lösungsvorschläge. Hiermit hat es aber nicht sein Bewenden. Auch für die Aufarbeitung durch die Pandemie eingetretener Folgen sowie zu künftigen Vertragsgestaltungen erhält der Leser umfassende Informationen und Ratschläge. Sonderbereiche wie z.B. das vermietete Wohnungseigentum und die Zwangsvollstreckung ergänzen den Band.

Im Einzelnen:


1 Allgemeine Fragen vom Vertragsschluss bis zur Rückgabe
2 Art. 240 2 EGBGB
3 Gewährleistung
4 Auswirkungen besonderer Vertragsgestaltungen im Gewerberaum
5 Wohnungseigentum
6 Leasing
7 Wegfall der Geschäftsgrundlage
8 Staatshaftung
9 AGB-Recht
10 Zwangsvollstreckung
11 Steuern

Rezension

Miete in Zeiten von Corona: nicht einfach, aber nützlich

Es ist schwierige Lektüre, aber inzwischen wissen wir: Corona ist keine Eintagsfliege. Diese Erkenntnis dürfte mittlerweile in allen Branchen angekommen sein. Für die Immobilienbranche wird die pandemiebedingte Krise der wichtigen Klientel Gastronomie, Einzelhandel und Büro einen tiefgreifenden Veränderungsprozess in Gang setzen. Deutschland weist bei Gewerbe und Wohnen eine der höchsten Vermietungsquoten der Welt auf. Doch was passiert, wenn plötzlich Mieten nicht mehr gezahlt, Besichtigungen nur eingeschränkt möglich bleiben? Gilt ein Mietvertrag, wenn der Mieter das Objekt nur online gesehen hat und später Mängel feststellt?


Auf solche Fragen will „Covid-19 – Miete in Zeiten von Corona" Antworten zu geben. Dazu hat sich Herausgeber Kai Zehelein, Amtsrichter in Hanau, zwölf Mitautoren an die Seite geholt. Sie decken das mietrechtliche Spektrum von B wie Besichtigung über L wie exotisch scheinendes Leasing bis Z wie Zwangsvollstreckung aus der Sicht juristischer Praktiker ab.


Für Praktiker ist das Buch auch konzipiert. Mit einmal schnell durchblättern ist es nicht getan. Zum einen sind die Kapitel für juristisch wenig versierte Leser relativ schwere Kost. Manche Passage erfordert schon aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Satzlängen zweimaliges Lesen. Zum anderen aber lohnt sich das Durchhalten bis zum Textende. Denn zwischendrin stecken oft Tipps mit viel Nutzwert.


Ein Beispiel ist die Eigentümerversammlung. Autor Oliver Elzer spricht Eigentümern z.B. die Kompetenz zu, über das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen zu beschließen und im ärgsten Fall Verweigerer oder Vergessliche vor die Tür zu setzen. Das würde aber womöglich Beschlüsse anfechtbar machen. Um das zu verhindern, wird Verwaltern angeraten, sicherheitshalber Masken bereitzuhalten. Tiefer in die Materie einzusteigen lohnt sich auch beim Thema Mietvertragsklauseln. Das Kapitel umreißt nicht nur die aktuelle Diskussion über Mietminderungen, Umnutzungen und Rücktritte. Es stellt auch die Frage nach dem Sinn von Corona-Klauseln bzw. Schadenersatzleistungen (siehe dazu „Mieter verliert vor Gericht", Seite 13 dieser Ausgabe).


Das Buch weist damit über Covid-19 hinaus. Vermieter und Mieter werden zu überlegen haben, welche unvorhersehbaren Fälle sie künftig vertraglich eigentlich regeln wollen. Seit Corona ist rechtlich vieles im Fluss, das machen die Autoren immer wieder deutlich. Gleichzeitig zeigen sie, dass sich Mietprobleme auf Basis vertrauter Normen und Standards lösen lassen.


Monika Hillemacher, Immobilien Zeitung 37, 10. September 2020

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen