Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

DAVE-Marktreport 2020/2021

20 Städte - 1 Marktreport

Report

Anbieter: Deutscher Anlage-Immobilien Verbund (DAVE)

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsweise: Jährlich
  • Erscheinungsdatum : 01.10.2020
  • Seiten : 60 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 7,80 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Einzelne Immobiliensegmente unterschiedlich betroffen 

Der Immobilienmarkt ist ebenso wie nahezu alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche von der Corona-Pandemie geprägt. Wenngleich die einzelnen Segmente des Immobilienmarktes unterschiedlich stark betroffen sind. Warum die Pandemie neue Chancen birgt und was es als Investor zu beachten gilt.

Die Corona-Krise wirkt sich in unterschiedlicher Weise auf die einzelnen Immobilienbereiche aus. Soweit sich dies aktuell (Sommer 2020) beurteilen lässt, ist der Wohnimmobilienbereich kaum betroffen. Dies gilt gleichermaßen für die deutschen Top7-Städte wie für B-Standorte. Im März und April 2020 ging zu Beginn des Lockdowns die Nachfrage geringfügig zurück, danach stieg sie wieder rasch auf Vor-Corona-Niveau: Wohnungsmieten und Preise für Eigentumswohnungen blieben unberührt; gleiches gilt für Einfamilienhäuser und Grundstücke. 

Auch der Büroimmobilienmarkt zeigt sich äußerst robust. Zwar zögern einige Unternehmen die Anmietung neuer Flächen hinaus, auf der anderen Seite gibt es in nahezu allen Städten, in denen die DAVE-Netzwerkmakler aktiv sind, eine so starke Nachfrage nach Büroräumen, dass dies kaum ins Gewicht fällt. Hinzu kommt, dass der Leerstand fast überall sehr niedrig ist und viele Nutzer sich bei Büroneubauten bereits zu einem frühen Zeitpunkt mit Vormietverträgen Flächen sichern. Abzuwarten bleibt, ob sich die Akzeptanz von Home-Office langfristig auf die Flächennutzung auswirkt. Zwei Szenarien sind denkbar: dass einerseits weniger Flächen pro Mitarbeiter benötigt werden, weil eine gewisse Anzahl an Angestellten fortwährend mobil arbeitet. 

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen