Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Raumordnungs­prognose 2040

Bevölkerungsprognose: Ergebnisse und Methodik

Studie

Autoren: Claus Schlömer , Jana Hoymann , Steffen Maretzke , Alexander Stelzer

Reihe: BBSR-Analysen KOMPAKT

Anbieter: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 08.03.2021
  • Seiten : 24 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 3,06 MB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Die vorliegende Publikation stellt die Ergebnisse der neunten Bevölkerungsprognose des BBSR vor, mit der die lange Tradition prospektiver Forschung unseres Institutes fortgesetzt wird. Im ersten von zwei Heften zur Bevölkerungsprognose 2040 wird zum einen über wesentliche Ergebnisse und zum anderen über die regional differenzierten Annahmen zur Fertilität und Mortalität, wie zu den Binnen- und Außenwanderungen informiert, die der BBSR-Prognose zugrunde liegen.

Auf der Bundesebene lehnt sich die Prognose weitgehend an das Annahmegerüst der 14. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts an (Variante 8). Die Regionalisierung erfolgt auf der Basis getroffener Annahmen und eigener regionaler Analysen, die im Vorfeld mit Expertinnen und Experten diskutiert wurden. Die Prognose wurde erstmals auf Basis eines Prognosemodells gerechnet, das seine Basis in der Familie der Kommunalstatistiker hat.

Nach der Prognose des BBSR wird sich die Bevölkerungszahl in Deutschland bis zum Jahr 2040 weniger stark verringern als bisher angenommen. Unterschiede zwischen wachsenden und schrumpfenden Regionen, zwischen Zentren und Peripherie sowie zwischen strukturstarken und strukturschwachen Regionen werden jedoch fortbestehen. Sowohl in den neuen als auch in den alten Ländern werden zahlreiche Stadt- und Landkreise bis 2040 an Bevölkerung verlieren. Regionen, die bis zuletzt gewachsen sind und wirtschaftlich gut dastehen, werden dagegen auch künftig weiter wachsen und ihre Bevölkerung wird weniger stark altern.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen