Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherPlanung/Bau

Urban Mining und kreislaufgerechtes Bauen

Die Stadt als Rohstofflager

Urban Mining und kreislaufgerechtes Bauen

Fachbuch

Autoren: Felix Heisel, Dirk E. Hebel

Verlag: Fraunhofer IRB Verlag

65,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
1. Auflage, 2021, 208 Seiten, gebunden

Inhalt

Wie können wir zukünftige Bauaufgaben sozial, ökonomisch und ökologisch bewältigen, um unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden? Dieser wichtigen Frage widmet sich dieser Leitfaden.


Dem linearen Wirtschaftsmodell und damit der Vernichtung von Ressourcen steht die Idee geschlossener Stoffkreisläufe, neuartig konzipierter Konstruktionen und (Rück-) Bautechnologien sowie innovativer, kreislauforientierter Geschäftsmodelle entgegen. Die gebaute Umwelt muss als Materiallager verstanden und für die einfache Entnahme von Baumaterialien geplant werden. Internationale Experten beleuchten aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln und anhand zukunftsweisender Projektbeispiele, wie den Herausforderungen einer Kreislaufwirtschaft mit ganz neuen methodischen Ansätzen begegnet werden kann. Eine Sammlung ausgewählter Materialbeispiele zeigt die besondere Ästhetik und Wertigkeit von wiederverwendeten und -verwerteten Baustoffen und Bauteilen.


Der Einstieg in eine vollständige Kreislaufwirtschaft muss zum zentralen und gemeinsamen Ziel unserer Gesellschaft werden. Dieses Buch zeigt mögliche Wege zu einer kreislaufgerechten Bauwirtschaft auf.

Rezension

Aus Alt mach Neu

Begriffe wie Nachhaltigkeit, Cradle to Cradle und Kreislaufwirtschaft sind in der Bau- und Immobilienwirtschaft en vogue. Doch wie sieht die Realität aus? Geplant und gebaut werden Gebäude meistens immer noch auf tradierte Weise. Wer anders will, muss dicke Bretter bohren: zu schwierig, zu aufwändig, zu teuer. Zusammen mit den Herausgebern Felix Heisel und Dirk E. Hebel zeigt ein Autorenteam, wie es doch geht. Die Aufsatzsammlung beschreibt dies anhand tatsächlich realisierter Bauprojekte. Die Texte, Bilder zukunftsweisender Objekte wie eines komplett aus Recyclaten erbauten Hauses, und Zahlen belegen: Bauen ohne Verschwendung oder Zerstörung von Ressourcen ist nicht nur möglich, sondern kann sich rechnen.
Den Begriff kreislaufgerecht fassen die Autoren sehr viel weiter, als es in der Bau- und Immobilienbranche üblich ist. Statt beim Rückbau möglichst viele Materialien wieder einer neuen Verwendung zuzuführen, beginnt Abfallvermeidung schon am Anfang des immobilienwirtschaftlichen Lebenszyklus. Damit verbunden ist ein radikales Umdenken in Konzeption, Planung und Umsetzung.
Zahlreiche Schautafeln verdeutlichen, wie Gebäude als Materiallager dienen, welche Stoffe in welchem Umfang entnommen werden können und die dazu notwendige Arbeitsschritte. Darüber hinaus bereichern Tabellen zu DIN- und Bauvorschriften sowie Kalkulationen die einzelnen Aufsätze. Diese Informationen machen für Planer, Bauherren und Bau-Praktiker sowohl die Entstehung der beschriebenen Projekte als auch Probleme und Lösungswege in der Umsetzung gut nachvollziehbar.
On top kommt ein allgemeinverständliches Glossar. Die Herausgeber haben es sinnvollerweise an den Anfang des Buchs gestellt. Mit der Materie weniger vertraute Leser können sich so mit Fachvokabular vertraut machen, bevor sie tiefer in die Lektüre einsteigen. Wer Gestaltungsideen sucht, findet diese am Ende von „Urban Mining und kreislaufgerechtes Bauen": Zerdeppertes Porzellan als Terrassenbelag sieht schick aus.


Monika Hillemacher

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen