Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Kommunale Finanzen und Fördermittel – Kurzexpertise im Rahmen des MORO Forschungsfeldes Lebendige Regionen

BBSR-Online-Publikation 22/2021

Studie

Autoren: Franz Flögel , Florian Langguth

Reihe: BBSR-Online-Publikationen

Anbieter: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 20.12.2021
  • Seiten : 37 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 730,59 kB

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Fördermittel nehmen ohne Zweifel eine entscheidende Rolle in der Regionalentwicklung ein. Zahlreiche Projekte werden durch Förderung der Länder, des Bundes und der Europäischen Union (EU) überhaupt erst ermöglicht. So ist es auch in den Modellregionen des MORO Lebendige Regionen gewesen. Gleichzeitig merkten die Modellregionen an, wie schwierig die Akquise und Abwicklung von Fördermitteln ist. Als zentrale Herausforderung nannten sie oft den Dreiklang aus keine Zeit, kein Personal und keine Eigenmittel, was besonders für Kommunen zutrifft, deren Haushaltslage angespannt ist. Vor diesem Hintergrund geht die Kurzexpertise der Frage nach, ob es einen Zusammenhang zwischen der kommunalen Haushaltslage und dem Volumen der in Anspruch genommenen Fördermittel gibt. Dafür leiteten die Autoren zunächst Thesen aus einer Literaturrecherche ab. Im nächsten Schritt prüften die Autoren diese regressionsanalytisch an den Beispielen GRW-Förderung, Städtebauförderung und direkte Projektförderung. Die empirische Untersuchung nutzte u. a. die Datenbank der raumwirksamen Mittel des BBSR sowie weitere statistische Informationen. Im Ergebnis zeigt sich, dass Variablen der kommunalen Haushaltslage kaum dazu beitragen, die Höhe der eingeworbenen Fördermittel zu erklären. Die Auswertung zeigt vielmehr, dass die Fördermittel überwiegend in die Zielgebiete der untersuchten Fördermittelbereiche fließen. Gleichwohl bleiben aber auch noch eine Reihe von Einflussfaktoren unbekannt.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen