Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|ReportsStudien

Endbericht Untersuchung und Erarbeitung von Grundlagen zur Fortschreibung des Modellgebäudeverfahrens EnEV easy für Wohngebäude

BBSR-Online-Publikation 36/2021

Studie

Autoren: Konstantinos Stergiaropoulos , Osman Akyildiz , Philipp Wachter

Reihe: BBSR-Online-Publikationen

Anbieter: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

0,00 € *
Download
  • Erscheinungsdatum : 22.12.2021
  • Seiten : 200 Seiten
  • Datei-Typ : PDF-Datei
  • Größe : 5,47 MB
  • Sprache(n) : Deutsch, Englisch

Bitte beachten Sie auch unsere über den Footer abrufbaren Hinweise zu Zahlungsmethoden und etwaigen Lieferbeschränkungen.

Inhalt

Mit dem seit November 2020 geltenden Gebäudeenergiegesetz wurde das Modellgebäudeverfahren für Wohngebäude, ehemals als „EnEV easy" bekannt, überarbeitet. Dieses Verfahren ermöglicht es, für zu errichtende Wohngebäude unter bestimmten Voraussetzungen einen ordnungsrechtlichen Nachweis zur Einhaltung der energiesparrechtlichen Vorschriften zu führen, ohne dass individuelle Berechnungen für das Gebäude geführt werden müssen. Es wurde nun auf der Grundlage der neuen DIN V 18599:2018-09 berechnet, um einige Varianten erweitert und als vereinfachtes Nachweisverfahren fester Bestandteil des Gesetzes. Das vereinfachte Nachweisverfahren nach § 31 in Verbindung mit Anlage 5 GEG wird für neue, nicht gekühlte Wohngebäude angeboten. Die notwendigen Kennwerte und Angaben für Energieausweise zu Anlage 5 GEG wurden von den zuständigen Ministerien mit der „Bekanntmachung zu den Angaben in Energiebedarfsausweisen nach dem Gebäudeenergiegesetz bei Anwendung des vereinfachten Nachweisverfahrens für zu errichtende Wohngebäude" veröffentlicht.

Als Grundlage für die Beschreibung der Ausstattungsvarianten einschließlich der einzuhaltenden Anwendungsvoraussetzungen sowie der Berechnung der Kennwerte für Energiebedarfsausweise diente ein Gutachten des Instituts für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung (IGTE) der Universität Stuttgart. Das Forschungsprojekt gliedert sich in drei aufeinander aufbauende Lose. Mit dem vorliegenden Abschlussbericht zum Gesamtvorhaben kann die Entwicklung des vereinfachten Verfahrens nach § 31 GEG nachvollzogen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen