Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Warenkorb

0 Artikel | 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

|BücherRecht/Steuern, Planung/Bau

Prozesse in Bausachen

Privates Baurecht I Architektenrecht

Prozesse in Bausachen

Fachbuch

Herausgeber: Gerd Motzke, Günter Bauer, Thomas Seewald

Verlag: Nomos Verlag

170,00 € inkl. MwSt. *

lieferbar innerhalb ca. 2-4 Werktagen
3. Auflage, 2018, 1500 Seiten, gebunden

Inhalt

Mit dem Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung
realisiert der Gesetzgeber durchgreifende Änderungen des privaten Bau- und Architektenrechts. Seit dem Inkrafttreten am 1.1. 2018 gelten zum Teil gänzlich neue Regelungen, vor allem ist ein Recht des Bestellers zu Änderungsanordnungen festgeschrieben, außerdem gibt es Neuerungen vor allem in den Bereichen "Kündigung" und "Abnahme". Neue Vertragstypen, Stichwort "Verbraucherbauvertrag", kommen hinzu, die Sachmängelhaftung für Baustoffe wird neu justiert, und es gibt erstmals gesetzliche Vorgaben für die Inhalte von Architekten- und Bauträgerverträgen.

Die Neuauflage des Prozesshandbuchs unterstützt Sie topaktuell in allen Phasen des baurechtlichen Mandats. Von konkreten Fallkonstellationen und den materiell-rechtlichen Anspruchsgrundlagen ausgehend erläutern die erfahrenen Autoren detailliert die prozessualen Abläufe, stets bezogen auf das neue Recht.
Das praxisgerechte Handbuch liefert Ihnen prozesstaktisches Know-how für die vorausschauende Mandatsbearbeitung und zahlreiche Praxishinweise für die jeweilige Arbeitssituation. Anspruchsgrundlagen und Handlungsmöglichkeiten werden aus der Sicht aller Prozessbeteiligter auf neuestem Rechtsstand dargestellt. Zusätzlich bieten Ihnen die Autoren Formulierungsvorschläge und Checklisten für die praktische Umsetzung der eigenen Strategie. Der vorläufige Rechtsschutz sowie Honorarfragen werden ausführlich behandelt.

Schwerpunkte:



  • Alle Neuregungen zum Bauvertragsrecht

  • Erstmalige Normierung eines Bauvertrags im BGB

  • Anordnungsrecht des Bestellers für geänderte oder zusätzliche Leistungen und korrespondierende Vergütungsanpassungsansprüche des Unternehmers

  • Einführung einer Einstweilige Verfügung bei Streitigkeiten über das Anordnungsrecht

  • Neue Regelungen zur fiktiven Abnahme und zur Zustandsfeststellung bei Abnahmeverweigerung.

  • Neue Regelungen für Abschlags- und Schlusszahlungen

  • Erstmalige Normierung der Voraussetzungen und Folgen der außerordentlichen Kündigung von Bauverträgen

  • Spezialregelung des neu eingeführten Verbraucherbauvertrages

  • Erweiterte Mängelrechte beim Kauf von Baustoffen

  • Erstmals Regelungen zu den Inhalten von

  • Architekten- und Ingenieurverträgen

  • Bauträgerverträgen

  • Einführung von Baukammern bei den Landgerichten

Rezension

Baurechtskommentar mit Allradantrieb

Der Kauf juristischer Bücher hat viel mit dem Erwerb eines Autos gemein. Bei Letzterem muss man sich grundsätzlich darüber klar werden, ob es ein Bolide mit Vorder- oder Hinterradantrieb sein soll. Ganz ähnlich müssen sich  Juristen entscheiden, ob sie nun ein Buch zum Prozessrecht oder zum materiellen Recht erwerben wollen. Für Auto- und Buchkäufer, die sich nicht entscheiden können oder auf vermehrte Sicherheit setzen, gibt es noch eine weitere Variante: den Allradantrieb. Das gerade in 2. Auflage erschienene Handbuch „Prozesse in Bausachen" ist im Grunde genommen auch ein Allradler. Deshalb ist der Titel eigentlich irreführend – und zwar positiv irreführend, weil der Leser nicht nur in die gesamte Prozesspraxis des komplizierten Baurechts eingeführt wird, sondern zugleich die wesentlichen materiellen Anspruchsgrundlagen und die dagegen zu erhebenden Einwendungen und Einreden in einem Titel mitgeliefert bekommt. Sowohl der Berufseinsteiger wie auch der erfahrene alte Hase profitieren von dem strukturierten und auf die verschiedensten Prozesssituationen ausgelegten Inhalt. Von der Vergütungsklage des (Bau-)Unternehmers über Ansprüche gegen Sachverständige bis hin zu Prozessen zwischen Bauunternehmern und Lieferanten findet das Handbuch bei nahezu sämtlichen Lebenssachverhalten mit Baurechtsbezug seine Nutzer. In der Neuauflage wurde nicht nur die Rechtsprechung aktualisiert, sondern auch die gesetzgeberischen Neuerungen wie die Umsetzung der Zahlungsverzugsrichtlinie und die Änderung durch das Forderungssicherungsgesetz berücksichtigt. Auch die aktuelle Diskussion zur 7. HOAI-Novelle und deren mögliche Auswirkungen sind eingearbeitet.  Das rund 1.800 Seiten umfassende Kompendium beschäftigt sich zudem auf über 100 Seiten mit den „Besonderheiten von Wohnungseigentümergemeinschaften". Auch das Nachbarrecht, das Bauträgergeschäft und der Bauvertrag in der Insolvenz werden kommentiert. Dass Bauprozesse im Anschluss an Bauschäden auch zahlreiche versicherungsrechtliche Aspekte betreffen, wird in der Kommentierung zum Versicherungsrecht deutlich, in der auch die Berufshaftpflichtversicherung etwa von Architekten und Ingenieuren zur Sprache kommt. Alles in allem bietet das Handbuch „Prozesse im Baurecht" dem Baurechtspraktiker einen sicheren, schnellen und detaillierten Einblick in die Baurechtspraxis. Die Verzahnung zwischen materiellem und prozessualem Baurecht ist rundum gelungen, der Aufpreis für den Allradantrieb lohnt sich wegen der besseren Bodenhaftung vor Gericht und in der Beratung allemal.


Marcus Creutz

In Netzwerken weiterempfehlen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr anzeigen